2011 Marathon FS - Ridermanpage

geändert am 14.07.2018
Direkt zum Seiteninhalt

2011 Marathon FS


Habe mich nach langem Überlegen dazu entschlossen, den FS-Marathon in der Fränkischen Schweiz zu fahren. Er ist einer der schönsten und schnellsten Landschaftsmarathons in Deutschland vor einzigartiger Kulisse. Die Strecke führt auf der autofreien Bundesstraße 470 durch das Herz der Fränkischen Schweiz. Zehntausende Zuschauer und ein opulentes Rahmenprogramm entlang der Strecke verleihen der Veranstaltung jährlich Volksfestcharakter.

Die ersten Gedanken dazu hatte ich schon 2010. Bin gespannt, was da so alles auf mich zukommt. Am 04.08.11 musste ich beim Training bei vollem Speed nach Hinten absteigen. Die 2 vorderen Rollen des linken Skates hatten plötzlich blockiert, ich konnte nicht mehr ausbalancieren, fiel nach hinten und rutschte auf meinem Hosenboden auf der Straße entlang. Glückerweise ist außer Abschürfungen nichts weiteres passiert.

Habe heute am 3.9.2011 bereits meine Startunterlagen in Ebermannstadt im Gasthof Hotel Sonne abgeholt. Da am 04.09.11 die B470 ab 7.00 gesperrt ist, fahre ich Morgen mit dem VGN  von Ansbach über Nürnberg nach Forchheim. Die Fahrt ist für Teilnehmer kostenlos. Die Start-Nummer gilt am Veranstaltungstag als Fahrausweis im gesamten Verbundgebiet.  Komme gegen 7:30 Uhr in Forchheim an. Den Start erreiche ich am Paradeplatz in ca. 5-10 Minuten Fußweg. Um 8:50 ist für mich als Inline-Skating-Fitness-Skater Startzeit. Im ersten Startblock starten die lizenzierten Speedskater schon 5 Minuten früher. Die Strecke führt von Forchheim über Ebermannstadt, Streitberg, Muggendorf bis zur Sachsenmühle. Bei der Sachsenmühle wird gewendet und man skatet wieder rund 13 km zurück nach Ebermannstadt, wobei auf dem Rückweg die Strecke durch die belebte Ortsmitte von Streitberg führt.

Heute früh gings kurz vor 5.30 mit dem Rad Richtung Bahnhof. Der Zug fuhr kurz vor 06.00 in Richtung Nürnberg ab. Dort begab ich mich in die S-Bahn Richtung Bamberg und stieg in Forchheim kurz nach 07.30 wieder aus. Um ca. 07.45 erreichte ich den Paradeplatz. Dann fing es plötzlich an zu regnen. Ich ahnte schon Schlimmes! Aber glücklicherweise war es nur ein Regenschauer. Um 08.15 gab ich meine Tasche an einen eigens dafür abgestellten Truck ab und machte mich langsam fertig. Den Transponder zur Zeitmessung befestigte ich an meinem linken Skate. So, um 08.50 ging es endlich los. Die ersten Kilometer fuhr ich etwas langsamer und vorsichtiger, da die Strecke aufgrund des kurzen Regens noch etwas rutschig und nicht ganz abgetrocknet war. Nach Verlassens Forchheim in Richtung Fränkische Schweiz war dann alles wieder trocken und ich nahm Tempo auf und versuchte meinen Rythmus zu finden. So konnte ich kurz vor Ebermannstadt zu einer guten Gruppe aufschließen, in der ich auch bis kurz vor dem Ziel mitfuhr. Der Kurs ist insgesamt sehr anspruchsvoll und es geht ständig leicht bergauf bis zur Wende an der Sachsenmühle. Der Belag ist zum Teil sehr grob. Das Rennen hat mir viel Spaß gemacht und das in einer so malerischen Kulisse wie der Fränkischen Schweiz!


Meine Zeit: 01:52:24 netto
Platz 57
/ 135
M40: 24
/ 49
Durchschnittspace: 2:39/km

Durchschnittszeiten/km lt. Garmin Forerunner 101:

03:04
- 02:30 - 02:27 - 03:00 - 02:31 - 02:27 - 02:34 - 02:46 - 02:44 - 02:31 (10. km) - 02:32 - 02:46 - 02:31 - 02:34 - 02:37 - 02:36 - 02:46 - 03:07 - 02:22 - 02:29 (20. km) - 02:39 - 02:29 - 02:35 - 02:31 - 02:49 - 02:37 - 02:35 - 02:37 - 03:21 - 02:51 (30. km) - 02:26 - 02:23 - 02:35 - 02:32 - 02:25 - 02:56 - 02:32 - 02:35 - 02:47 - 02:47 - 02:59 - 02:19 - 00:54

Ergebnisse

Trainingsvorbereitung ca. 1100 km
Trainingsdurchschnittspace ca. 2:40/km - 2:45/km
Längste gefahrene Distanz 37 km mit 2:41/km



Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt